Falls Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte HIER.

Verkehrsanwälte - wwww.verkehrsanwaelte.de



Newsletter 01/2014   09. Januar 2014


FacebookFacebook
Punktereform 2014 – Gefällt mir

Der Trend ist deutlich: Die Zahl der aktiven Nutzer sozialer Medienangebote wird auch 2014 deutlich steigen. Zum Austausch von Informationen und Meinungen werden die sozialen Medien immer wichtiger. Für die Änderungen durch die Punktereform 2014 bietet gerade Facebook eine hervorragende Plattform, weshalb sich die Facebookpräsenz der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV e.V. immer größerer Beliebtheit erfreut. Fügen Sie ganz einfach den Link www.facebook.com/verkehrsanwaelte.de in Ihren E-Mail-Abbinder ein und machen so Ihre Mandanten auf die Facebook-Seite aufmerksam.


-----------------------------------------------

Recht und GesetzRecht und Gesetz
Keine endgültige Entziehung der Fahrerlaubnis trotz einer BAK von 2,33 ‰

Das AG Frankfurt/Main hat durch Urteil vom 23.10.2013 – 902 Ds-332 Js 19448/13 – entschieden, dass ausnahmsweise auch bei einer BAK von 2,33 ‰ von der Entziehung der Fahrerlaubnis nebst Sperranordnung gemäß §§ 69, 69a StGB abgesehen werden kann. Das AG Frankfurt/Main hat den Angeklagten u.a. deswegen nicht als grundsätzlich ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen angesehen, weil er trotz 40-jähriger Tätigkeit als Berufskraftfahrer bisher in keiner Weise wegen Verkehrsverstößen in Erscheinung getreten ist und nicht beabsichtigte, nach dem Alkoholgenuss noch zu fahren. Außerdem beschränkte sich die Tat auf ein Bewegen des LKW um wenige Meter auf einem Parkplatz. Schließlich hat der Angeklagte das Unrecht seiner Tat nicht nur eingesehen, sondern sich aus freien Stücken aktiv mit dieser auseinander gesetzt. Er besucht seit mehreren Monaten eine Gesprächstherapie und unterzieht sich freiwilliger Abstinenzkontrollen.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2014_01_p1.pdf


Rechtsanwaltskosten, die durch das Anfordern der Bußgeldakte entstehen, sind erstattungsfähig

Nach dem Urteil des AG Hamburg-St. Georg – Az: 914 C 69/13 vom 05.11.2013 – ist in Verkehrsunfallsachen die Vertretung durch einen Rechtsanwalt regelmäßig erforderlich, jedenfalls sofern der Geschädigte nicht selbst über Spezialkenntnisse hinsichtlich der Haftungsverteilung und der einzelnen Schadensersatzpositionen, die er beanspruchen könnte, verfügt. Zu den erforderlichen Kosten der Rechtsverfolgung gehören in Verkehrsunfallsachen regelmäßig auch die Kosten, die durch das Anfordern der Bußgeldakte entstehen, denn die rechtliche Bewertung des Gesamtgeschehens durch den Rechtsanwalt, die für die Geltendmachung der Schadensersatzansprüche erforderlich ist, setzt die Einsichtnahme in die Bußgeldakte standardmäßig voraus. Dies gilt selbst dann, wenn die Schuldfrage zwischen den Unfallbeteiligten unmittelbar nach dem Unfall grundsätzlich zunächst unstreitig ist. Denn die Erfahrung mit Verkehrsunfällen in der Praxis zeigt, dass dies dennoch nicht zwangsläufig zu einer sofortigen Regulierung der Schäden in voller Höhe durch den Haftpflichtversicherer des Schädigers führt, zumal die Unfallbeteiligten in aller Regel die Rechtsprechung zu den Haftungsquoten und einem etwaigen Mitverschulden bzw. einer Mitverursachung nicht kennen.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2014_01_p2.pdf


-----------------------------------------------

Verkehrsanwälte allgemeinVerkehrsanwälte allgemein
DAR-Extra 2013 „Personenschaden aktuell“

Ca. 300.000 Unfälle mit Personenschaden werden von der Polizei jährlich registriert. Diese Zahl verdeutlicht, dass sich gerade die Verkehrsrechtsanwälte fortlaufend mit diesem Thema befassen müssen. Im DAR Extra zum „Personenschaden aktuell“ haben kompetente Autoren u. a. Beiträge zu den Themen „Prozessuale Fragen beim Personenschaden“ – Vors. RiOLG Doukoff –, „Haftungsrisiken beim Abfindungsvergleich“ – RiLG Dr. Luckey – sowie „Geltendmachung von Schmerzensgeldansprüchen bei Unfällen mit europäischem Auslandsbezug“ – RA Dr. Häcker – verfasst. Wir würden uns daher freuen, wenn auch das neueste Extra aus der 2008 gestarteten DAR-Reihe wieder Ihr Interesse findet!
Das DAR Extra „Personenschaden aktuell“ kostet 15,-€ zuzüglich Versandkosten und kann per E-Mail unter dar@adac.de oder per Fax. 089/76 76-81 24 bestellt werden.


-----------------------------------------------

Seminare und VeranstaltungenSeminare und Veranstaltungen
DAV-VerkehrsAnwaltsTag – 11./12. April 2014 in Stuttgart

Am 11./12. April 2014 findet in Stuttgart der 3. DAV-VerkehrsAnwaltsTag statt. Neben dem Überblick über die höchstrichterliche Rechtsprechung zum Verkehrsrecht des vergangenen Jahres werden die Rechtsbeschwerde und die Zeugenvernehmung thematisiert. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in angenehmer Atmosphäre mit Kollegen, Richtern sowie Vertretern von Versicherungen und Verbänden zum Erfahrungsaustausch zu treffen. Ein Abendprogramm, ein Programm für Begleitpersonen und eine erstmals angebotene Kinderbetreuung während der Tagung runden das Angebot ab.

Nähere Informationen und eine Buchungsmöglichkeit werden in der kommenden Woche auf der Homepage www.verkehrsanwaelte.de bereitgestellt.

Wir freuen uns auf Sie!


Nächster Fachanwaltslehrgang Verkehrsrecht in München

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht bietet, beginnend ab dem 13. Februar 2014, in Kooperation mit der DeutschenAnwaltAkademie wieder einen Fachanwaltslehrgang Verkehrsrecht in München an. In 120 Fortbildungsstunden erhalten Sie oder Ihre jungen Kollegen eine fundierte und praxisorientierte Fortbildung, die zusammen mit den Klausuren die theoretischen Anforderungen für den Erwerb des Fachanwaltstitels erfüllt.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.anwaltakademie.de/product/18016.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Seminare Februar 2014

07.02.2014, Neuss
Die Reform des Verkehrszentralregisters und Brennpunkte der Verteidigung
Referent: Rechtsanwalt Frank-Roland Hillmann, Oldenburg
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Nicola Meier-van Laak, Aachen

08.02.2014, Bad Bramstedt
Die Reform des Verkehrszentralregisters und Brennpunkte der Verteidigung
Referentin: Rechtsanwältin Dr. Daniela Mielchen, Hamburg
Seminarleiter: Rechtsanwalt und Notar Walter Weitz, Norderstedt

14.02.2014, Nürnberg
Die Reform des Verkehrszentralregisters und Brennpunkte der Verteidigung
Referent: Rechtsanwalt Dr. Markus Schäpe, München
Seminarleiter: Rechtsanwalt Dr. Joachim Reitenspiess, Nürnberg

15.02.2014, Berlin
Die Reform des Verkehrszentralregisters und Brennpunkte der Verteidigung
Referentin: Rechtsanwältin Dr. Daniela Mielchen, Hamburg
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Monika Maria Risch, Berlin

21.02.2014, Neubrandenburg
Die Reform des Verkehrszentralregisters und Brennpunkte der Verteidigung
Referentin: Rechtsanwältin Dr. Daniela Mielchen, Hamburg
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Juliane Eifler, Neubrandenburg

28.02.2014, Oldenburg
Die Reform des Verkehrszentralregisters und Brennpunkte der Verteidigung
Referentin: Rechtsanwältin Dr. Daniela Mielchen, Hamburg
Seminarleiter: Rechtsanwalt Stefan Herbers, Oldenburg


-----------------------------------------------

Für technische Fragen und Anregungen zu diesem Newsletter sowie zur Internetseite verkehrsanwaelte.de bitte E-Mail an: newsletter@verkehrsanwaelte.de

Verantwortlich: Rechtsanwältin Bettina Bachmann, Geschäftsführerin, Deutscher Anwaltverein e. V., Berlin
Littenstraße 11, 10179 Berlin, Tel.: 0 30/72 61 52 - 0, Fax: 0 30/72 61 52 - 1 90
Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.
© 2017 AG Verkehrsrecht im DAV


Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen:
http://www.verkehrsanwaelte.de/newsletter-abmeldung