Falls Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte HIER.

Verkehrsanwälte - wwww.verkehrsanwaelte.de



Newsletter  10/2013   8.Juli 2013


FacebookFacebook
Haben Sie schon die Bilder von der Roadshow der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV e.V. gesehen? Wenn nicht, schauen Sie doch gerne einmal auf der Facebookpräsenz der Verkehrsanwälte vorbei. Den Link können Sie auch in ihre E-Mailsignatur integrieren, um Mandanten darauf aufmerksam zu machen. Viele weitere aktuelle Themen rund um Deutschlands Straßen und die Möglichkeit, sich darüber auszutauschen, finden Sie auf: www.facebook.com/verkehrsanwaelte.de

-----------------------------------------------

Recht und GesetzRecht und Gesetz
Ersatz der Sachverständigenkosten/BVSK-Honorarbefragung

Das AG München hat durch Urteil vom 26.04.2013 – Az.: 345 C 1626/13 – entschieden, dass ein in Relation zur Schadenshöhe berechnetes Sachverständigenhonorar grundsätzlich als erforderlicher Herstellungsaufwand i.S.d. § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB verlangt werden kann. Zu einer Erforschung des ihm zugänglichen Markts, um einen möglichst preisgünstigen Sachverständigen ausfindig zu machen, ist ein Geschädigter grundsätzlich nicht verpflichtet. Die Sachverständigenkosten sind als üblich anzusehen, da sie sich innerhalb der in der Honorarbefragung des BVSK 2010/2011 genannten Spanne bewegen. Das AG München verweist auf die nunmehr herrschende Rechtsprechung, wonach auch die Schadenshöhe als Berechnungsgrundlage für die Sachverständigenkosten heranzuziehen ist. Dies gelte auch deswegen, weil es immer noch keine Honorarverordnung für die Sachverständigen im Kfz-Gewerbe gibt.
Das AG München lässt offen, ob eine Bagatellschadengrenze existiert, da eine mögliche Bagatellschadengrenze bei Reparaturkosten über 700 € jedenfalls überschritten ist.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2013_10_1.pdf


Ersatz der Sachverständigenkosten in voller Höhe/wirtschaftlicher Totalschaden

Das AG Schleiden kommt in seinem Urteil vom 03.04.2013 – Az.: 10 C 181/12 – zu dem Ergebnis, dass die Kosten für ein Sachverständigengutachten nach den Honorartabellen des BVSK abgerechnet werden dürfen. Die BVSK-Honorartabelle 2010/2011 stellt nach Ansicht des AG Schleiden eine taugliche Schätzgrundlage zur Ermittlung der üblichen Vergütung gemäß § 287 ZPO dar. Anhaltspunkte, dass die Honorarempfehlung des BVSK die rechtlich zulässige Preisgestaltung überschreitet, bestehen für das Gericht nicht. Auch Nebenkosten in Gestalt von Fahrkosten, Kosten für Telefon und Porto, Foto-, Kopier- und Schreibkosten sind zu ersetzen, da die Grundvergütung den Arbeitsaufwand des Sachverständigen ausgleicht, nicht aber die weiter anfallenden Kosten. Auch die Nebenkosten können auf Grundlage der BVSK-Honorarempfehlung 2010/2011 abgerechnet werden. Nach Ansicht des AG Schleiden wird der Versicherer durch die Anwendung dieser Grundsätze nicht rechtlos gestellt. Er kann sich nach § 255 BGB mögliche Ersatzansprüche des Geschädigten gegen den Sachverständigen auf Rückzahlung eines überhöhten Honorars aus § 812 BGB - etwa i.V.m. §§ 138, 307 ff, 315 oder 632 Abs. 2 BGB – abtreten lassen und im Wege der Aufrechnung geltend machen. Das AG Schleiden weist darauf hin, dass die Höhe des Grundhonorars bei einem sog. wirtschaftlichen Totalschaden unter Zugrundelegung des Wiederbeschaffungswerts festzulegen ist.

Nähere Einzelheiten können dem ausführlich begründeten Urteil entnommen werden.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2013_10_2.pdf


4. BVSK-Honorarbefragung 2011 ist dem Honorartableau der HUK-Coburg vorzuziehen/“unechter“ Totalschaden

Das AG Kerpen vertritt in seinem Urteil vom 13.02.2013 – Az.: 110 C 158/12 – die Auffassung, dass das Gericht den erforderlichen Betrag für ein Sachverständigengutachten gemäß § 287 ZPO schätzen kann. Dabei kann es seiner Auffassung nach geeignete Listen und Tabellen zur Schadensschätzung heranziehen. Das AG Kerpen legt die Berechnungen der BVSK-Honorarbefragung 2011 zugrunde und schließt sich der Meinung an, dass das Honorartableau HUK-Coburg vom 01.11.2011 unbrauchbar ist. Eine Erhebung bedarf nicht der Befragung sämtlicher Mitglieder, ein repräsentativer Anteil an Angaben von tatsächlich in Rechnung gestellten Forderungen genügt. An der Befragung des BVSK 2011 nahmen über 90 % der Mitglieder der BVSK teil. Eine Absprache zwischen dem BVSK und einzelnen Versicherern, die ausdrücklich keine verbindliche Preisempfehlung für Sachverständige darstellt, kann kein Maßstab für die Bemessung der Erforderlichkeit eines Honorars sein, weil nicht auszuschließen ist, dass die Versicherer zu ihren Gunsten Einfluss auf niedrigere Sätze genommen haben. Die ursprüngliche Befragung der HUK-Coburg/Bruderhilfe basiert auf einer Besprechung, die nach Aussage des Geschäftsführers des BVSK in erster Linie als ein Prüfungsmaßstab für die Mitarbeiter der Versicherungen bei der Überprüfung von Sachverständigenkosten auf ihre Angemessenheit hin dienen sollte. Aus der Bereitschaft einzelner Versicherungen, bestimmte Pauschalhonorare zu zahlen, lassen sich aber keine Rückschlüsse auf die Ortsüblichkeit eines Honorars ziehen. Eine Sonderkondition stellt keinen ortsüblichen Preis dar.

Der Geschädigte kann auch pauschaliert und beziffert Nebenkosten geltend machen. Das AG Kerpen weist darauf hin, dass bei einem „unechten“ Totalschaden das Grundhonorar des Sachverständigen am Wiederbeschaffungswert zu bemessen ist.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2013_10_3.pdf

-----------------------------------------------

Seminare und VeranstaltungenSeminare und Veranstaltungen
Reform des Verkehrszentralregisters: Seminare ab Dezember 2013

Bund und Länder haben ihren Streit um die Reform des Punktekatalogs für Verkehrsverstöße beigelegt. Die Reform wird voraussichtlich im Mai 2014 in Kraft treten. Die Einigung sieht unter anderem Änderungen an den Fahreignungsseminaren vor. Die Seminarteilnahme soll künftig nicht mehr verbindlich, sondern freiwillig sein. Autofahrer können mit den Seminare nur noch einen Punkt abbauen statt wie vom Bundestag vorgeschlagen zwei Punkte. Die Arbeitsgemeinschaft wird die Neuerungen und strategische Tipps für die Übergangszeit ab Dezember im Seminarprogramm vorstellen. Termine finden Sie ab August im Internet und hier im Newsletter.


Seminar September/Oktober 2013

07.09.2013, Dresden
Quotenbildung beim Verkehrsunfall unter besonderer Berücksichtigung des Anscheinsbeweises
Referent: Rechtsanwalt Dr. Michael Nugel, Essen
Seminarleiter: Rechtsanwalt Christian Janeczek, Dresden

13.09.2013, Hagen
Vernehmungstaktik im Verkehrszivil- und strafprozess
Referent: Axel Wendler, RiOLG, Lehrbeauftragter der Eberhard Karls Universität Tübingen
Seminarleiter: Rechtsanwalt und Notar Jörg Elsner, LL.M., Hagen

13.09.2013, Hannover
Soziale Absicherung und Fallen bei der Personenschadenregulierung
Referenten: Rechtsanwalt Dr. Michael Burmann, Erfurt, Rechtsanwalt Jürgen Jahnke, LVM, Münster
Seminarleiter: Rechtsanwalt Dr. Klaus Schneider, Langenhagen

21.09.2013, Nürnberg
Erfolgreich abrechnen – Rechtsschutzversicherung im Verkehrsrecht
Referent: Rechtsanwalt Dr. Klaus Schneider, Langenhaten
Seminarleiter: Rechtsanwalt Dr. Joachim Reitenspiess, Nürnberg

28.09.2013, Neuss
Die aktuelle Rechtsprechung des VI. Zivilsenats des BGH im Verkehrsrecht
Referent: RiBGH Wolfgang Wellner, Karlsruhe
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Nicola Meier-van Laak, Aachen

12.10.2013, München
Verteidigung in Verkehrsstrafsachen
Referent: Rechtsanwalt Gerhard Hillebrand, Neumünster
Seminarleiter: Rechtsanwalt Oskar Riedmeyer, München

25.10.2013, Neubrandenburg
Verkehrsunfälle mit mehreren Beteiligten
Referent: Hermann Lemcke, VorsRi OLG a.D., Münster
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Juliane Eifler, Neubrandenburg

26.10.2013, Berlin
Wahrnehmbarkeit bei Unfallflucht und Neues zu behördlichen Messverfahren
Referent: Dipl.-Physiker Klaus Schmedding, ö.b.u.v. Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle sowie Verkehrsregelungs- und Überwachungssysteme, Oldenburg
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Monika Maria Risch


-----------------------------------------------

Für technische Fragen und Anregungen zu diesem Newsletter sowie zur Internetseite verkehrsanwaelte.de bitte E-Mail an: newsletter@verkehrsanwaelte.de

Verantwortlich: Rechtsanwältin Bettina Bachmann, Geschäftsführerin, Deutscher Anwaltverein e. V., Berlin
Littenstraße 11, 10179 Berlin, Tel.: 0 30/72 61 52 - 0, Fax: 0 30/72 61 52 - 1 90
Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.
© 2017 AG Verkehrsrecht im DAV


Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen:
http://www.verkehrsanwaelte.de/newsletter-abmeldung