Falls Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte HIER.

Verkehrsanwälte - wwww.verkehrsanwaelte.de



Newsletter 10/2014   28. Mai 2014


FacebookFacebook
Facebook bewährt sich als Medium zur Mandantengewinnung

Viele Unternehmen, Vereine und Verbände nutzen Facebook inzwischen sehr erfolgreich zur Neukundenakquise, Markenstärkung und Kundenkommunikation. Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei stets im Mehrwert, der für den einzelnen User geschaffen wird. Hierin liegt auch die große Beliebtheit der Facebookpräsenz der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht begründet: Informatives, Unterhaltsames und Kurioses rund um Verkehr und Verkehrsrecht lässt die Anzahl der Fans immer weiter steigen. Durch Verlinkung mit der Anwaltsuche auf der Webpräsenz der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht gelingt es immer mehr Verkehrsanwälten, über Facebook Mandanten zu akquirieren. Nutzen auch Sie die Möglichkeiten, die unsere Facebookpräsenz Ihrer Kanzlei bietet: www.facebook.de/verkehrsanwaelte.de


-----------------------------------------------

Recht und GesetzRecht und Gesetz
Klausel in Gebrauchtwagengarantie, die Reparatur in einer Fachwerkstatt verlangt, ist unwirksam

Das AG Hannover hat durch Urteil vom 26. Februar 2014 – 547 C 3575/13 – entschieden, dass die Klausel in einer Gebrauchtwagengarantie, nach der die Reparatur beim Verkäufer oder einer von der Garantiegeberin benannten Fachwerkstatt in Auftrag zu geben ist, unwirksam ist, da sie den Käufer unangemessen benachteiligt. Auch wenn die Garantiegeberin weiterhin Garantiegeberin bleibt, kann ihr Interesse, die Arbeiten in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen, nicht überwiegen, denn bei einer fehlerhaften Reparatur bestehen Gewährleistungsansprüche gegen die Werkstatt. Auch ein besonderes Interesse an der Auswahl der Werkstatt durch die Garantiegeberin selbst ist nicht ersichtlich.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2014_10_p1.pdf


Mietwagenkosten: Ersatz der Zustell- und Vollkaskokosten sowie Kosten der Endreinigung, Unfallaufschlag von 20 %

Das Amtsgericht Olpe kommt in seinem Urteil vom 23.04.2014 zu dem Ergebnis, dass zur Berechnung des Ersatzanspruchs von Mietwagenkosten die Schwacke-Liste von 2003 herangezogen werden kann. Mietwagenkosten sind nicht nur für die Dauer der eigentlichen Reparaturzeit, sondern auch für die Zeit bis zum Zugang des unmittelbar nach dem Unfall beauftragten Gutachtens und eine angemessene Bedenkzeit zu ersetzen. Dem Geschädigten steht auch ein Unfallaufschlag von 20 % wegen unfallbedingter Mehrleistungen zu. Zustell- und Vollkaskokosten sowie die Kosten der Endreinigung sind in voller Höhe zu berücksichtigen, da sie eine adäquate kausale Schadensfolge darstellen. Ein Abschlag wegen ersparter Eigenaufwendung ist nicht vorzunehmen, da der Geschädigte ein gruppenniedrigeres Fahrzeug angemietet hat. Die fehlende Zulassung des Mietwagens als Selbstvermietfahrzeug steht dem Anspruch des Klägers nach Überzeugung des AG Olpe nicht entgegen, da die Wirksamkeit des Mietvertrages auf den dem Geschädigten entstandenen tatsächlichen Schaden keinen Einfluss hat.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2014_10_p2.pdf


-----------------------------------------------

Verkehrsanwälte allgemeinVerkehrsanwälte allgemein
Autohaus Schadenrecht 2/2014

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht veröffentlicht auch im Jahr 2014 Aufsätze in Autohaus Schadenrecht, um Autohäuser und Werkstätten darauf hinzuweisen, dass der Verkehrsanwalt unverzichtbarer Bestandteil der Schadensregulierung ist.

Die Ausgabe 2/2014 finden Sie hier:
http://schadenrecht.flipping-books.de/2014_02/


-----------------------------------------------

Seminare und VeranstaltungenSeminare und Veranstaltungen
5. Berliner Fachtagung "Der Verkehrsunfall im Versicherungsrecht" am 20./21. Juni 2014 in Berlin

Die 5. Berliner Fachtagung "Der Verkehrsunfall im Versicherungsrecht" wird am 20. und 21. Juni 2014 im Hotel Palace in Berlin stattfinden. Es referieren u.a. Herr RiBGH Wolfgang Wellner "Neueste Entscheidungen des VI. Zivilsenats des BGH zum Verkehrsrecht", Frau VorsRiKG Karin Reinhardt "Obergerichtliche Rechtsprechung zur Obliegenheitsverletzung", Herr Prof. Dr. Schneider "Die posttraumatische Belastungsstörung nach Verkehrsunfällen", Herr Rechtsanwalt Dr. Michael Burmann "Der Sachverständigenbeweis im Versicherungs- und Haftpflichtprozess" sowie Frau Rechtsanwältin Dr. Daniela Mielchen "Telematik des Fahrzeugs – eCall: Wem gehören die Daten?". Die Seminargebühr beträgt 390 € für Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften Verkehrs- und Versicherungsrecht.

http://www.verkehrsanwaelte.de/news/news_2014_08_Programm-mit-Anmeldung.pdf


Deutscher Anwaltstag 2014 in Stuttgart: Gemeinsame Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft und des Ausschusses Verkehrsrecht sowie der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht am 26.06.2014 von 13.30 bis 18.00 Uhr

Die Arbeitsgemeinschaft und der Ausschuss Verkehrsrecht sowie die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht veranstalten am 26.06.2014 in der Liederhalle, Raum 20, in Stuttgart im Rahmen des Deutschen Anwaltstages eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Titel "Wenn es in der Regulierung klemmt – Tipps von erfahrenen Praktikern zum Verhalten gegenüber Versicherungen". Aus versicherungsrechtlicher Sicht wird u.a. Herr Rechtsanwalt Arno Schubach aus Koblenz referieren. Die verkehrsrechtliche Betrachtungsweise übernimmt Herr Rechtsanwalt Martin Diebold aus Tübingen. Moderieren wird die Veranstaltung Frau Rechtsanwältin Monika Maria Risch aus Berlin.


Seminar Juni 2014

13.06.2014, Groß-Gerau
Sachschaden – aktuelle Fragestellungen aus der instanzgerichtlichen Praxis
Referent: Hans-Peter Freymann, Präsident des LG Saarbrücken, Saarbrücken
Seminarleiter: Rechtsanwalt Nicolas Eilers, Groß-Gerau


-----------------------------------------------

Für technische Fragen und Anregungen zu diesem Newsletter sowie zur Internetseite verkehrsanwaelte.de bitte E-Mail an: newsletter@verkehrsanwaelte.de

Verantwortlich: Rechtsanwältin Bettina Bachmann, Geschäftsführerin, Deutscher Anwaltverein e. V., Berlin
Littenstraße 11, 10179 Berlin, Tel.: 0 30/72 61 52 - 0, Fax: 0 30/72 61 52 - 1 90
Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.
© 2017 AG Verkehrsrecht im DAV


Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen:
http://www.verkehrsanwaelte.de/newsletter-abmeldung