Bei Rot über die Fahrradampel: Bußgeld und Punkte

News

Bei Rot über die Fahrradampel: Bußgeld und Punkte

Berlin (DAA). Fährt ein Fahrradfahrer über eine rote Ampel, riskiert er ein Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. Wer versucht, eine Fahrradampel zu umgehen, muss mit der gleichen Strafe rechnen. Darüber informiert das Rechtsportal anwaltauskunft.de.

„Wenn ein Fahrradfahrer über eine rote Fahrradampel fährt, stellt das einen Rotlichtverstoß dar“, erklärt Rechtsanwalt Martin Diebold, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Fahrradampeln würden rechtlich nicht anders behandelt als reguläre Ampeln.

Radfahrer, die trotz roter Ampel nicht anhalten, riskieren ein Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg – unabhängig davon, ob es eine Fahrradampel oder eine andere Ampel ist.

Auf den Gehweg auszuweichen, wenn die Ampel rot zeigt, ist keine gute Idee. „Wenn der Radfahrer die Fahrradampel gezielt umfährt und danach wieder – noch bei Rotlicht – in den durch die Ampel geschützten Bereich einfährt, liegt ebenfalls ein Rotlichtverstoß vor“, sagt Rechtsanwalt Diebold.

 

Zurück zur Übersicht

Berlin, 16.11.2018 (Nummer 21/18)
Autokreditvertrag: Rückabwicklung bei nicht ordnungsgemäßer Widerrufsinformation Geschwindigkeitsverstoß: Polizeiliche Schätzung allein reicht nicht