Falls Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte HIER.
 
Verkehrsanwälte.
 
NEWSLETTER
09/2018 – 04. Juli 2018
 
 
  Recht und Gesetz
Ersatz der Reparaturkosten
Das AG Köln hat durch Urteil vom 17.04.2018 – Az.: 275 C 42/18 – entschieden, dass der erforderliche Herstellungsaufwand nicht nur durch Art und Ausmaß des Schadens, sondern auch von den Erkenntnis- und Einflussmöglichkeiten des Geschädigten mitbestimmt wird. Er ist von der Beurteilung durch Fachleute abhängig, die er zur Instandsetzung des Unfallfahrzeugs heranziehen muss. Die Reparatur vollzieht sich in der Verantwortungssphäre des Schädigers. Würde dieser die Naturalrestitution gemäß § 249 Abs. 1 BGB selbst vornehmen, so träfe ihn gleichfalls das Werkstattrisiko. Stellt man auf die individuellen Erkenntnismöglichkeiten des Klägers ab, so ist nicht ersichtlich, dass er als Laie in der Lage war, zu beurteilen, ob die unstreitig vorgenommenen Arbeiten hinsichtlich der angefallenen Kosten erforderlich waren.
news_2018-9_p1.pdf
Kein Verweis auf günstigere Stundenverrechnungssätze, wenn ortsübliche Stundenverrechnungssätze zugrundgelegt werden
Das AG München kommt in seinem Urteil vom 19.10.2017 – Az.: 343 C 11115/17 – zu dem Ergebnis, dass der Geschädigte einen Anspruch auf Ersatz der vom Sachverständigen kalkulierten Kosten der Reparatur in einer in seinem Wohnbereich ortsansässigen, nicht markengebundenen Fachwerkstatt zu den mittleren, ortsüblichen Stundenverrechnungssätze hat. Überschreiten die zugrunde gelegten Stundenverrechnungssätze diese Schwelle nicht, braucht sich der Geschädigte nicht auf eine angeblich günstigere Referenzwerkstatt des Versicherers verweisen zu lassen. Das AG München schließt sich insoweit der Entscheidung des OLG München vom 13.09.2013 an.
news_2018-9_p2.pdf
Verweis auf günstigere Stundenverrechnungssätze/Ersatz der UPE-Aufschläge bei fiktiver Abrechnung
Das AG München vertritt in seinem Urteil vom 13.01.2017 – Az.:344 C 19290/16 – die Auffassung, dass auf günstigere Stundenverrechnungssätze auch dann verwiesen werden kann, wenn die Verweiswerkstatt ca. 14 km von der Wohnung des Geschädigten entfernt liegt. Es ist nicht erforderlich, dass sich die Verweiswerkstatt am Wohnort des Geschädigten befindet. Im vorliegenden Fall lagen der Kalkulation des Geschädigten nicht die mittleren, ortsüblichen Sätze einer nicht markengebundenen Fachwerkstatt zugrunde. Vielmehr lagen die Stundenverrechnungssätze erheblich über den markenungebundenen, durchschnittlichen Stundenverrechnungssätzen, so dass eine Verweisung zulässig ist.
UPE-Aufschläge sind im Rahmen fiktiver Abrechnung zu ersetzen, wenn sie bei Reparatur in der Region bei markengebundenen Fachwerkstätten typischerweise erhoben werden. Auch bei markenungebundenen Fachwerkstätten sind Ersatzteilpreisaufschläge von 19% ortsüblich.
news_2018-9_p3.pdf
 
 
  Werbemittel 2018
Sommerzeit ist Urlaubszeit!
Egal, ob Städtetrip oder Ausflug aufs Land, innerhalb Deutschlands oder im europäischen Ausland – mit unseren Werbemitteln können Sie Ihre Mandanten perfekt auf die heißen Tage einstellen. Wie zum Beispiel mit unserer Parkscheibe, denn die ist nicht nur ein ideales Geschenk für Schattenparker. Und das praktische Mikrofasertuch sorgt bei Sonnenschein überall für Durchblick. Natürlich mit Ihren Kontaktdaten versehen, damit Ihre Mandanten sofort wissen, wer für Sie den Schaden regelt, wenn doch einmal ein Unfall die Sommerstimmung verregnet. Alle aktuellen Werbemittel finden Sie wie gewohnt in unserer Broschüre – für eine erfolgreiche Mandanten-Akquise und Bindung Ihrer Mandanten an Ihre Kanzlei.

Bestellen Sie Ihr persönliches Werbemittel-Paket am besten bis zum 15. Juli 2018, damit Sie es spätestens bis zum 15. August 2018 in Ihren Händen halten können.

Das Bestellformular finden Sie hier.

Zu spät dran? Kein Problem. Sie können jederzeit bestellen. Die nächste Lieferung kann dann allerding leider erst wieder zum 15. November 2018 zugesichert werden.
 
 
  Veranstaltungen und Seminare
3. Verkehrsrechtssymposium 19.-21. Oktober 2018 in Mainz
Das diesjährige Verkehrsrechtssymposium wird vom 19.-21. Oktober 2018 im Parkhotel Favorite in Mainz stattfinden. Es beginnt traditionell mit einem get-together am Freitag-Abend und endet am Samstag-Abend mit einem Festessen im Sternerestaurant des Parkhotels Favorite. Das Programm und eine Anmeldemöglichkeit werden wir in Kürze veröffentlichen.
Seminare September/Oktober 2018
14.09.2018, Erfurt
Praxistipps Personenschaden
Referent: Rechtsanwalt Rolf-Helmut Becker, Bergneustadt
Seminarleiter: Rechtsanwalt Andy Ziegenhardt

14.09.2018, Hagen
Rechtsprechung des OLG Hamm in Verkehrssachen
Referenten: VorsRiOLG Dr. Jutta Laws, MM, Hamm; VorsRiOLG Dr. Martin Saal, Hamm
Seminarleiter: Rechtsanwalt Dr. Michael Schulte, Lüdenscheid

12.10.2018, Hannover
Autokauf und Leasing
Referenten: Rechtsanwalt Dr. Matthias Köck, Nürnberg, Rechtsanwältin Julia Latzel, LL.M., Freiburg
Seminarleiter: Rechtsanwalt und Notar Dr. Klaus Schneider, Langenhagen

12.10.2018, München
Typische Verletzungen bei Verkehrs- und/oder Privatunfällen
Referentin: Dr. med. Christine Rohden, Köln
Seminarleiterin: Rechtsanwältin Verena Bouwmann, München

13.10.2018, Freiburg
Die aktuelle Rechtsprechung des VI. Zivilsenats des BGH im Verkehrsrecht
Referent: RiBGH Wolfgang Wellner, Karlsruhe
Seminarleiter: Rechtsanwalt Claudio La Malfa, Emmendingen

26.10.2018, Hamburg
Rechtsprechung des Hanseatischen OLG/LG Hamburg in Verkehrssachen
Referentin: RiLG Hamburg Jan Becker, Hamburg
Seminarleiter: Rechtsanwalt Gerhard Hillebrand, Neumünster

27.10.2018, Rostock
Prozesstaktik im Verkehrszivilprozess
Referenten: Rechtsanwalt Christian Funk, Saarbrücken; Rechtsanwalt Andy Ziegenhardt, Erfurt
Seminarleiter: Rechtsanwalt Tamás Ignácz, Rostock
 
 
Für technische Fragen und Anregungen zu diesem Newsletter sowie zur Internetseite verkehrsanwaelte.de bitte E-Mail an: newsletter@verkehrsanwaelte.de.

Verantwortlich: Rechtsanwältin Bettina Bachmann, Geschäftsführerin, Deutscher Anwaltverein e.V., Berlin
Littenstraße 11, 10179 Berlin, Tel.: 0 30/72 61 52 - 0, Fax: 0 30/72 61 52 - 1 90
Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.
© 2021 AG Verkehrsrecht im DAV

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen:
https://www.verkehrsanwaelte.de/newsletter-abmeldung