Für Recht und Ordnung sorgen

News

Für Recht und Ordnung sorgen

Christian Janeczek, 44 Jahre alt, geboren in Altdöbern, hat sich nach dem Abitur dazu entschlossen, in Dresden Rechtswissenschaften zu studieren. Im Jahr 2000 konnte er nach dem Studium das erste Staatsexamen abschließen. Danach hat er in Dresden von 2001 bis 2003 sein Referendariat absolviert und danach das zweite Staatsexamen abgelegt.

Seit dem Juli 2003 ist Christian Janeczek als Rechtsanwalt zugelassen. Seit dieser Zeit beschäftigt er sich nahezu ausschließlich mit dem Verkehrsrecht und dem Strafrecht. Weil ihm dieses Gebiet so gut gefiel, hat er sich schließlich zum Fachanwalt für Verkehrsrecht und Strafrecht fortgebildet. Inzwischen ist Christian Janeczek bei der Roth | partner, Rechtsanwaltspartnergesellschaft tätig, die auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins e.V. in Berlin ist.

Genauer gesagt, ist Christian Janeczek Partner dieser Kanzlei. Dass er dort gelandet ist, ist kein Zufall. Schließlich arbeitete er hier schon als Referendar. Die Kanzlei wurde, wie Christian Janeczek erzählt, 1991 durch den Namensgründer Hartmut Roth gegründet und war zunächst eine ausschließlich auf das Verkehrsrecht spezialisierte Kanzlei. Mit den Jahren wurde das Angebot der Kanzlei erweitert und bedient heute auch durch Fachanwälte unter anderem das Versicherungsrecht, Strafrecht, Familienrecht, Miet- und Wohneigentumsrecht sowie Arbeitsrecht.

Unter den Verkehrsanwälten versteht man einen Zusammenschluss von über 5500 Verkehrsanwälten und Anwältinnen aus ganz Deutschland zur Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht. Seit wann bist du Teil dieses Zusammenschlusses? Mit welchen Themen im Verkehrsrecht beschäftigst du dich oftmals?

Ich bin seit meiner Zulassung als Rechtsanwalt im Jahr 2003 auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht. Es ist in unserer Kanzlei eine Tradition und Selbstverständlichkeit, als Verkehrsrechtler auch Mitglied der AG Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein zu sein. Seit 2010 bin ich auch Regionalbeauftragter der AG, repräsentiere also die AG in meiner Region und seit 2014 bin ich zudem auch Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses. Hier liegt mein Augenmerk zum einen auf das Personenschadensrecht und Rehabilitation Geschädigter und zum anderen auf das Mitgliedsheft der AG Verkehrsrecht, dem Verkehrsanwalt, dessen Inhalt ich als Schriftleiter verantworte. In der Kanzlei beschäftige ich mich mit der gesamten Bandbreite des Verkehrsrechts und des Strafrechts.

Das komplette Interview finden Sie: hier

 

Zurück zur Übersicht

Berlin, 11.05.2020
Gesetzeslücke bei Unfällen mit E-Scootern Idee + Klarheit = Gold / BDZV zeichnet Preisträger für „Anzeige des Jahres“ aus